Prostitution 2021 -Geordneter Neustart? Wege aus der Pandemie!

Prostitution 2021 - Geordneter Neustart? Wege aus der Pandemie!Prostitution 2021 – Geordneter Neustart? Wege aus der Pandemie!

Wenn man die täglichen RKI-Zahlen aufmerksam verfolgt, so stellt man fest. dass sich die Zahl der Neuinfektionen seit etwas mehr als einer Woche wieder leicht erhöhen. Am heutigen Freitag, 26.02.2021, haben wir etwa 1.000 mehr Neuinfektionen im Vergleich zu letzter Woche.

Der von der Politik eingeforderte Wert von „35“ pro 100.000 Einwohnern, werden wir flächendeckend so bis zum vermeintlichen Ende des Lockdowns am 07.03.2021 nicht erreichen können. Die üblichen Experten und auch die Kanzlerin sprechen bereits von der „3. Welle“, die dann aber vermutlich die „Letzte“ sein wird. Hier gibt es „im Modell“ Parallelen zu „Referenz-Pandemien“ wie der „Spanischen Grippe“, wo der „Wellenverlauf“ quasi identisch war: eine „leichte“ 1. Welle gefolgt von einer 2. „massiven Welle“ und das Ende der Katastrophe nach einer 3. „mittelschweren Welle“. Womöglich gibt es hier einen biologischen Rhythmus, dem man bislang zu wenig Bedeutung beigemessen hat!

Das die ständig propagierten „RKI-Werte“ nicht mehr Grundlage für alles Handeln sein dürfen, hat die Politik inzwischen eingesehen! Man kann den „harten Lockdown“ nicht mehr unendlich weiterführen. Das Volk braucht Perspektiven und die Wirtschaft braucht sie ebenfalls! Die Regierung verspricht Hilfen, diese kommen spät oder zu spät! Gastronomie, Einzelhandel und auch die Prostitutionsstätten pfeifen inzwischen aus dem letzten Loch!

Auch wenn man 90 Prozent der Fixkosten ersetzt bekommt, gerät man immer weiter ins Minus, da ja ständig 10 Prozent der Kosten fehlen! Ohne vorhandene Rücklagen oder Kredite kann man die Kosten nicht vollständig bezahlen und das „Geld zum Leben“ hat man natürlich auch nicht! Die Empfehlung diesbezüglich das „Jobcenter“ aufzusuchen, klingt zynisch!

„Corona-Olaf“ und „Corona-Peter“ haben die Lage ebenso wenig im Griff wie „Impf-Jens“ und die „strenge Mutti“! Auch der „Kanzleramts-Helge“ und der „Epidemie-Karl“ sind häufig ratlos und sehen im „Abwarten“ die „große Chance“! Doch das „weiter so“ wollen die Bürgerinnen und Bürger nun nicht mehr hören!

Am 03. März 2021 werden zur nächsten „Bund-Länder-Konferenz“ Strategien und Pläne erwartet, wie man den Lockdown schrittweise aufheben kann, ohne dabei die 3. Welle neu zu befeuern! Feuer anmachen ohne das es brennt? Schwierig! Werden Schnell- und Selbsttests zum Heilmittel oder wurschteln wir uns sonst wie durch?

Die Schulen sind bereits wieder auf, vornehmlich im Wechselunterricht. Ab Montag werden die Friseure folgen, wobei hier strenge Vorgaben den Normalbetrieb deutlich einschränken. Hier und dort dürfen auch die Gartencenter und Baumärkte starten und einige Bundesländer haben bereits eigene „Öffnungskonzepte“ entwickelt, die sich aber inhaltlich eher widersprechen als ergänzen!

So ist am kommenden Mittwoch wieder mit Abstimmungschaos und langen Verhandlungen zu rechnen. Man muss kein Orakel befragen, um dies zu erkennen! Die Anzahl der Köche ist zu groß, um aus den vorhandenen Zutaten einen schmackhaften Brei zu kochen. Zudem sind wir regional bereits im Wahlkampf und nicht wenige Politiker sprechen inzwischen „dem Volk“ nach dem Maul, um kurzfristig notwendige Wähler-Stimmen zu gewinnen. Kritisieren ist dabei natürlich immer einfacher, als zu „regieren“! Dies weiß ein jedes „Milchmädchen“!

Neben den politischen Beratungen, sind auch diverse „Klagewellen“ wieder unterwegs: Einzelhändler, Hotels, Einzelhandel und körpernahe Dienstleister klagen bereits wieder vor den Verwaltungsgerichten und „Erfolge“ im Sinne der sogenannten „Gleichbehandlung“ sind nicht unwahrscheinlich! Auch wenn das neue „Pandemie-Gesetz“ viel Spielraum für die Regierung gibt, bleibt das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit erhalten! Gewaltenteilung ist hier das Stichwort!

Was den Bereich der Prostitution anbelangt, sind Prognosen immer besonders schwierig! Prostitution ist die körpernahste aller Dienstleistungen und damit liegt die Messlatte besonders hoch. Die „Penetration“ erzeugt einen Minus-Abstand und der Staat tut sich damit schwer! In der 1:1-Konstellation kann Hygiene gewahrt werden, aber das muntere Treiben in Clubs und Laufhäusern kann momentan noch nicht unbeschwert stattfinden. Hier wird es unsere Aufgabe sein vorhandene Hygiene-Konzepte konsequent zu verfolgen und in den politischen Dialog mit den Entscheidungsträgern zu gehen. Verhandeln statt klagen! Dieser Weg wird in der gegenwärtigen „Welle“ vermutlich erfolgsversprechender sein als der juristische Streit! Viele „Hauptsache-Verfahren“ aus dem letzten Jahr laufen noch bei den Gerichten und in den „Eilverfahren“ wurden bereits wichtige Normen definiert!

Gemeinsam mit dem BSD e.V. wird auch die Interessengemeinschaft Zukunft Rotlicht in den kommenden Wochen den politischen Kontakt suchen und dabei seriös argumentieren. Wir müssen uns jetzt „aufstellen“ und darüber diskutieren wir heute und in den kommenden Wochen auch immer wieder in unserer wöchentlichen „Zoom-Konferenz“, zu der man sich jederzeit gerne anmelden kann:

https://zoom.us/meeting/register/tJwrd-uvrD4jEtGTrWC-LOYbo_EMJhoQKa-S

Für heute verbleibe ich mit den besten Grüßen

Ihr / Euer

Howard Chance

https://www.zukunft-rotlicht.online