Prostitution 2021 – Das Warten auf Länderverordnungen – 24.03.2021

Prostitution 2021 – Das Warten auf Länderverordnungen – 24.03.2021

Von oben nach unten geht es beim „Corona-Regime“: die Bund-Länder-Konferenz entwickelt und beschließt Ziele und Maßnahmen, die „Verbindlichkeit“ ist jedoch nicht gegeben, da die bekannten Landesfürstinnen und -fürsten einen eigenen Gestaltungsrahmen beanspruchen und im Einzelfall auch von der Gemeinsamkeit deutlich abweichen. 16 Bundesländer, 16 unterschiedliche Verordnungen.

Außer der merkwürdigen „Osterruhe“, die mehr oder weniger einheitlich umgesetzt werden soll, gibt es gerade viel „Spielraum“ für Interpretationen. Obwohl in vielen Regionen bereits „das Haus brennt“, will man die Feuerwehr erst Tage oder gar eine Woche nach dem Brand rufen! Harter Lockdown mit Vorlauf: so wird die so wichtige „Notbremsung“ zur Lachnummer und die Werte werden wohl weiter steigen.

Die Kanzlerin erteilt dem Volk „Stubenarrest“! Wo sind wir denn in unserer Republik inzwischen gelandet? Selbst der Innenminister, von dem man in den vergangenen Wochen nichts gesehen und gehört hat, äußert scharfe Kritik an den Maßnahmen, während sein Nachfolger im Amt des bayerischen Ministerpräsidenten Horror-Szenarien heraufbeschwört und in keiner Talkrunde fehlt.

Auch die Virologen sind uneins in der Beurteilung der Lage, sehen aber bei dem geplanten 5-tägigen „Mega-Lockdown“ wenig Wirkung für eine nachhaltige „Bremsung“. Wir handeln wieder so, wie vor dem Weihnachtsfest und betrachten täglich die „Kurven“, die durch eine deutliche Zunahme der Testungen nur steigen können. Testen, testen, testen und dabei natürlich neue Fälle aufspüren.

Das kann man sowohl mit Bauernschläue wie mit Milchmädchen-Rechnung einfach nachvollziehen, seriöse Wissenschaft geht aber sicher anders! Wer viel sucht, findet viel und die daraus folgenden Ableitung, dass die Kurve steigt, kann einfach nur bedeuten, dass die Dunkelziffer nun in helle Werte gewandelt wird, ohne dass dies die Lage wirklich „gefährlicher“ macht?

Jedenfalls ist es momentan wohl völlig sinnlos über „Öffnungsstrategien“ für „unsere“ Rotlicht-Branche tagaktuell nachzudenken! Wenn alle im „Arrest“ sind, kommt man in der öffentlichen Meinung und „bei Gericht“ nicht wirklich zum Zug und das schnöde „Ausharren“ geht erst einmal weiter. Leider!

Da können Experten-Runden tagen und neue Hygiene-Konzepte entwickelt werden: der kommende Monat April wird wieder ganz im Zeichen des Lockdowns stehen und die Hoffnung stirbt dabei immer wieder aufs Neue! Kommt es zu einer kleinen „Revolution“ oder schickt sich der Bürger wieder demütig in Akzeptanz?

Wir warten auf die Landesverordnungen, die ab nächste Woche gelten sollen und spüren die „Machtlosigkeit“, die sich breitgemacht hat: wo soll das enden und wann wird das enden? Wenn man schon von der „Überbrückungshilfe 4“ spricht, sollte klar sein, was die Regierung plant: Lockdown ohne Ende?

Bleiben Sie tapfer und gesund!

Howard Chance

https://www.zukunft-rotlicht.online